Foto
Kontakt
Elisabeth & Joachim Kuhlmann
Auf der Ludwigshöhe 202
64285 Darmstadt

Telefon/Fax: +49 6151 2769054
Email:
Impressionen im Skulpturengarten 2017-2018
Im Säulengarten

Der Skulpturengarten hat sich in nunmehr fast fünfzehn Jahren zu einem Kunst- und Lern-Ort entwickelt, der Naturliebhaber aus Nah und Fern und Schülergruppen für kurze Zeit zusammenführt. So manche Begegnungen, der Austausch über Garten, Kunst und Leben, bleiben uns als unvergeßliche Erlebnisse noch lange in Erinnerung. In diesem nachhaltigen Sinne wollen wir unsere gemeinsame Arbeit auch in diesem Jahr fortsetzen. Die Führungen, Auf der Ludwigshöhe 202, sind besonders für uns - und auch für so manche Gäste - ein echter kultureller Gewinn. Zum Thema "entwurzelt-verwurzelt" haben wir große Baumwurzeln zu Naturplastiken umgestaltet und in das Gelände integriert. Die 'Wurzel-Problematik' in Natur, Politik, Gesellschaft und im persönlichen Leben ist für die Menschen lebenswichtig, sogar existenziell. Die Gespräche vor und nach dem Rundgang durch das Gelände bestärken uns in unserer Motivation, das Skulpturengarten-Projekt mit Herz und Seele und der notwendigen Energie und Kraft weiterzuführen. Schauen Sie selbst, was wir in den zurückliegenden Monaten geschaffen haben und wie sich der Kunst-Ort wandelt. Wir empfehlen Ihnen an dieser Stelle, auch die Gästebucheintragungen von 2017 zu lesen. Uns interessiert natürlich auch ihre Meinung, wenn Sie zu uns kommen. Gerne lernen wir Sie kennen. Wir freuen uns auf den Besuch.


Der Säulengarten
Joachim Kuhlmann, Höllentor, 2014, Bildhauerische Installation
Foto
Joachim Kuhlmann, Höllentor, 2014, Hauptansicht im Skulpturemgarten,
Spiegelbild, Bronze / Granitplatte
Foto
Joachim Kuhlmann, Spiegelbild, 1986, Bronzeguß auf Granitplatte
Foto
Joachim Kuhlmann, Höllentor, 2014, Installation mit Luftschutzbunkertür, Außenansicht
Foto
Blick in den Säulengarten, Juli 2017
Foto
Elisabeth Kuhlmann: Eingangsgestaltung mit Vasenobjekt / Granitplatte / Glasschotter
Foto
Joachim Kuhlmann, Liegender Torso,
Freyburger Kalkstein
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Joachim Kuhlmann, Schreitender Torso,
Bronze, grün patiniert / Betonsockel
Foto
Joachim Kuhlmann, Najade mit Widder, 1985
Brunnenfigur mit Wasserbecken / Freyburger Kalkstein
F. Pompon, Eule, Bronze/Replik/vergoldet
auf Baumsockel
Foto
Foto
Joachim Kuhlmann, Najade mit Widder, 1985
Freyburger Kalkstein, 180 x 80 x 70 cm,
( Detailansicht )
Foto
Joachim Kuhlmann, Najade mit Widder, 1985,
Brunnenfigur: Freyburger Kalkstein,
180 x 80 x 70 cm ( Detailansicht )
Foto
Joachim Kuhlmann, "terra incognita" in
zwei Varianten: Freyburger Kalkstein / Bronzeguß / aufgesockelt auf einer Betonplatte mit zwei Rosenquarz-Bruchsteinen
Foto
Treppenelement ( Steincollage: Roter Sandstein / Granit: Schrift vergoldet) vor Gittertür
Foto
Foto
"Karyatide" 4.Version / Unikat, 2016
Foto
Foto
Foto
F. Pompon, Eule auf Baum-Sockel ( Replik )
Foto
E.Kuhlmann, Eingangsgestaltung mit Baumstumpen, Farnen etc.
Foto
Eingangsbereich mit Plattenweg auf Schotter, Tor aus Stapelholz
Der Steinplatz

Der Steinplatz ist die Arbeitsfläche für die Bildhauerei im Skulpturengarten - ein Open-Air-Atelier für die Sommerzeit. Auf einer begradigten Fläche mitten im Wald lagern Rohblöcke aus Carrara-Marmor, Gips-Maquetten, fertige Steinarbeiten und -fragmente sowie diverse Rohmaterialien und Werkzeuge. Malaktionen auf Leinwand und Papier von Joachim Kuhlmann sind Teil seines Arbeitsprogrammes in der Frühjahrs- und Sommerzeit. Für die Besucher verbindet sich der Rundgang durch das Gelände mit dem Einblick in diese spezielle Werkstattatmosphäre eines vor Ort arbeitenden Malers, Zeichners und Bildhauers, der mitten in der freien Natur sein kreatives Potential entfaltet.
Der Steinplatz
Arbeits- und Lagerplatz mit Gipsmaquetten, Marmor- und Holzblöcken
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Joachim Kuhlmann, Verfall und Rauch, 2017,
Objekt: Edelstahl / Holz, versilbert / Räder
( Arbeitssituation )
Der Waldgarten
Der Waldgarten
Blick in den Waldgarten, Juli 2017
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Naturholz im Eisensockel
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
unbekannter Künstler, Teakholzwurzel
Foto
unbekannter Künstler, Teakholzwurzel

Terrassengarten

Dieser neue Gartenteil erlebte seit 2015 einen vielfachen Strukturwandel. Um- und Neuplatzierungen von Skulpturen, Sammlungs- und Fundstücken mit zugeordneten Pflanzinseln geben dem Ort die Anmut eines Parks. Das Abrißmaterial eines ehemaligen Schuppens bildet jetzt einen "gestapelten Ruinenbau". Später enstand aus Platten und Steinen eine frei variierte Bodenfläche mit einer Sitzgruppe - ein Ort zum kurzen Verweilen, mit Hortensien, einer 'Steinbibliothek' aus Rosenquarzblöcken, Pflanzkästen und Tierplastiken. Vier Treppenanlagen strukturieren das Hanggelände und führen den Blick hin zu den Raumentwicklungen mit Freiplastiken: Die große Eichenholz-Skulpturen-Gruppe auf dem ehemaligen Appellplatz des Militärgeländes von Joachim Kuhlmann, seine Marmorsteine, Eisenplastiken, die neue Besucherbank vor der Mauer sowie die Vasen- und Wurzel-Objekte (Zusammenarbeit von Elisabeth & Joachim Kuhlmann) strukturieren das Gelände.
Foto
Naturskulptur, Arkanum / Bronzefigur, Edelstahlplastik - Installation 2018
Foto
Blick hinauf zum Rosengarten, Goldene Wurzel
Foto
Foto
Foto
Elisabeth Kuhlmann, Vegetative Form, Naturplastik mit Glasobjekt und blauem Glasschotter (Blütenform)
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Joachim Kuhlmann, Sitzender Torso, Bronze
Foto
Joachim Kuhlmann, Torso, 2013,
Bronze / Betonsockel, Höhe 88 cm
Foto
Foto
Foto
Foto
R.Bugatti, Löwin, Bronze / Replik
Foto
Rembrandt Bugatti, Sekretär, Bronze / Replik
Foto
U.Boccioni, Eule, Bronze / Replik
Im Rosengarten
Der Rosengarten wurde nach dem Krieg von Familien angelegt, die in der ehemaligen Militärbaracke Zuflucht fanden. Dieser Gartenteil blieb bis 2018 erhalten. Inzwischen hat sich das Konzept gewandelt: Die "Goldene Wurzel" auf einem Betonsockel, umgeben von Erika-Pflanzen, dominiert diesen Gartenraum. Das neue Antikriegsdenkmal "Schwarz-Rot-Gold", 2018 ( gegenüberliegend ) ist inzwischen die vierte Arbeit im Skulpturengarten zum Thema Frieden und Krieg in der Welt. Zusammen mit der "Goldenen Wurzel" erzeugen sie ein räumliches Spannungsfeld.
Foto
E. + J. Kuhlmann, Schwarz-Rot-Gold 2018, Antikriegsdenkmal: Installation mit Fundstücken, teilweise bemalt und vergoldet / Betonsockel / Kiesfläche, 276 x 180 x 150 cm
Foto
Foto
Foto
Foto
Fliegender Vogel, Naturplastik, vergoldet
Foto
Elisabeth Kuhlmann, Bleirose
Foto
Fundstück: Faltenwurf / Blei / Granitplatte
Foto
Joachim Kuhlmann, Bunker-Skulptur (Verdun), 1996, Carrara-Marmor / Bodenskulptur
Foto
Gedenkstein mit einem Gedicht von Bernard Schultze, handgeschrieben von Joachim Kuhlmann auf Plexiglasscheibe / montiert auf Sandstein / Olivenholz
Anmeldung